Montag, 7. Januar 2013

Eine Einführung in die Modelleisenbahn oder 鐵道模型入門

Bei den langen Winterabenden und trüber Witterung in nördlicheren Breiten fällt es leicht sich an alte Hobbies zu erinnern, wozu unter anderem der Modellbahnbau zählt. Herausragender Vertreter in diesem Fach ist auf Taiwan Kieren Haskell.

Er ist der Autor des Buches „鐵道模型入門“ (tiědào móxíng rùmén) oder „Eine Einführung in die Modelleisenbahn“ und war vermutlich der einzige Betreiber eines ordentlichen Modelleisenbahnladens in Taiwan außerhalb von Taipei. Als ich ihn Anfang 2012 anrief, um die Öffnungszeiten seines Ladens zu erfragen, schien sein Modellbahngeschäft schon in der Abwicklung zu sein. Am Telefon wirkte er frustriert. Offenbar bietet Taiwan keinen guten Nährboden für einen ambitionierten Modelleisenbahnbau. So führt Haskell aus, dass von seinem Buch - trotz der in Taiwan verwendeten traditionellen Schriftzeichen - mehr Exemplare in der Volksrepublik China als auf der Insel verkauft wurden. Gegenwärtig sind auch seine für den Eisenbahnfan interessanten Webseiten von Bachmann Taiwan oder Haskellco stark zurückgefahren beziehungsweise nicht mehr erreichbar. Dass der ausgebliebene Erfolg, am zerstörerischen subtropischen Klima oder an einer grobschlächtigen kulturellen Einstellung, liegt, ist eigentlich auszuschließen. Ansonsten fänden die grazile klassische europäische Musik, filigrane Mikroelektronik und ausgefeilte Kalligraphie kaum so viel Zuspruch.

Es scheint mehr an grundsätzlichen Einstellungen zu liegen. So wollten meine Neffen bei ihrem Deutschlandbesuch lieber in den Zoo gehen, um sich süße Tiere anzuschauen, als mit ihrem Onkel im regionalen Eisenbahnmuseum beeindruckende Dampfloks und mehr als 100 Jahre Ingenieurskunst zu bestaunen.

Modelleisenbahnen vom Feinsten lieferte unter anderem noch der Souvenirladen im Hauptbahnhof von Kaohsiung, den auch Kieren Haskell empfohlen hat. Das Modell der Diesellokomotive aus der Baureihe R 100 im Maßstab N, in Japan und Taiwan entsprechend 1:150, kommt von Touch Rail. Der Touch Rail ist in der Spurweite die Firma mit dem größten Umfang an taiwanischen Eisenbahnfahrzeugen. Auf dem Foto zeigt sich die Lok roh ohne Zurüstteile frisch aus der Packung mit Personen- und Güterwagen.

Auch wenn sich die Geschäftsidee "Modelleisenbahnladen" nicht wirklich in Taiwan trägt, gibt es doch eine eingeschworene Gruppe von echten Eisenbahn-Aficionados im Land, wie auch die Foren zeigen. Ansonsten lassen Sushi-Bars und Restaurants schon mal Gartenbahnen im Lokal kreisen, zeigen Dioramen oder Requisiten mit Bezug zur Eisenbahn. Gelegentlich wird auch Produktwerbung mit Bahnthemen versehen.

Für Produkte der Zuckergesellschaft Taisuco wird, wie hier im Badeort Kuan Tzu Ling, mit einer Abbildung der bekannten taiwanischen Zuckereisenbahn geworben. Modelleisenbahnen mit Anspruch gibt es in dem Laden nicht zu kaufen.

Der Unternehmer Kieren Haskell hat jedenfalls seinen "Business Plan" in Taiwan modifiziert und betreibt jetzt eine Pizzeria im Kaohsiunger Ortsteil Caishan - kein Scherz, hier der Beleg! Kam das Thema italienischer Restauranteröffnungen in dieser Blogosphäre nicht schon öfter vor?

Ohne direkten Bahnanschluss liegt die Siedlung von Caishan abgelegen vor der Hafeneinfahrt und hinter der Universität von Kaohsiung unterhalb des Affenbergs. Hier an einem der schönsten Orte, um vor der Dynamik und Dichte der Großstadt zu flüchten und Sonnenuntergänge zu beobachten, befindet sich Haskells Pizzeria „Escape 41“. Wenn es schon keinen Modellbahnladen in Kaohsiung gibt, werde ich mir halt nächstes Frühjahr eine Pizza gönnen.

Kommentare:

  1. Italienisches Restaurantals Geschäftsidee? Nie gehört... ;-)
    Weisse nich wovon diese Manne sprichte....

    AntwortenLöschen
  2. Nachtrag: Die Idee mit (deutschen) Modelleisenbahnen und sie hier zu verkaufen, hatte ich einmal, in der Zeit, als meine Frau diese anderen zahlreichen Geschäftsideen hatte. Meine Gattin sagte nach 3 Sek. Prüfung: Macht keinen Sinn, Wohnungen sind zu klein hier in Taiwan! Ich konterte schnell mit der Minitrix, aber sie lehnte das Ganze mit einer wedelnden Handbewegung ab. In der Tat denke ich mir, dass sogar für eine Minitrixanlage wenig Platz in taiwanischen Wohnungen wäre. Man kann ja schlecht den Familienaltar mit Gleisen versehen ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Deshalb bauen wir in Deutschland auch Keller und Dachböden. Da gibts genug Platz um sinnvoll kleine Züge in nachgebildeten Landschaften auf die Strecke zu bringen. Meine Frau war zunächst wenig überzeugt von der Idee, das Haus zu unterkellern. Jetzt weiß sie, wofür wir ihn brauchen. Und die Hausbar mit Segelschiffen passt auch noch rein ;-)

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Beitrag! Um Spam und andere böse Sachen auszuschließen, wird der Kommentar von Luo You vor der Freigabe gelesen. / Thanks for your contribution! To avoid spam your comment will be published after Luo You´s check.